Coryphaena hippurus

Aus WORLDFISH WIKI
Version vom 24. November 2022, 10:30 Uhr von Es (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Linnaeus, 1758


Taxonavigation: Carangoidei
Überreich: Eukaryota

Reich: Animalia
Stamm (Phylum): Chordata
Klade/Unterstamm (Clade/Subphylum): Craniata
Unterstamm (Subphylum): Vertebrata
Infrastamm (Infraphylum): Gnathostomata
Megaklasse/Überklasse: Osteichthyes
Überklasse/Klasse: Actinopterygii
Klasse/Infraklasse: Actinopteri
Unterklasse: Neopterygii
Infraklasse: Teleostei
Überordnung/Division: Acanthopterygii
Subdivision: Percomorphaceae
Serie: Carangaria
Ordnung: Carangiformes
Unterordnung: Carangoidei

Familie: Coryphaenidae
Gattung: Coryphaena

Synonyme

Scomber pelagicus Linnaeus, 1758
Coryphaena fasciolata Pallas, 1770
Coryphaena chrysurus Lacepède, 1801
Coryphaena undulata Lacepède, 1801
Lepimphis hippuroides Rafinesque, 1810
Coryphaena imperialis Rafinesque, 1810
Coryphaena azurea Lesson, 1831
Coryphaena immaculata Agassiz, 1831
Coryphaena argyrurus Valenciennes, 1833
Coryphaena dolfyn Valenciennes, 1833
Coryphaena dorado Valenciennes, 1833

Coryphaena margravii Valenciennes, 1833
Coryphaena suerii Valenciennes, 1833
Coryphaena virgata Valenciennes, 1833
Coryphaena vlamingii Valenciennes, 1833
Lampugus siculus Valenciennes, 1833
Coryphaena nortoniana Lowe, 1839
Coryphaena japonica Temminck & Schlegel, 1845
Algoa viridis Castelnau, 1861
Ectenias brunneus Jordan & Thompson, 1914
Coryphaena hippurus dampieri Whitley, 1939

Lokale Bezeichnung

Common Dolphinfish - Goldmakrele - Dourado - Palombeta

Coryphaena hippurus (Jungfisch spiegelt sich an der Wasseroberfläche) -- (c) John Sear; iNaturalist; BY-NC 4.0
Coryphaena hippurus -- (c) Xavier Rufray; iNaturalist; BY-NC 4.0
Coryphaena hippurus -- (c) kat_gomez21; iNaturalist; BY-NC 4.0

Typen

Keine Typusexemplare bekannt
Typusfundort: Das offene Meer.

Etymologie

Hippos (= Pferd); ouros (= Schwanz), ein Name, der auf Aristoteles zurückgeht, Anspielung nicht erklärt, bezieht sich vielleicht auf die mähnenartige Rückenflosse (der Name bezieht sich eindeutig nicht auf den Schwanz, der gegabelt ist). (Übersetzt aus: The ETYFish Project)

Verbreitung

Diese Art ist in tropischen und gemäßigten Gewässern weit verbreitet und tritt im Atlantik, Indischen und Pazifischen Ozean und im Mittelmeer auf, obwohl sie am häufigsten in Gewässern mit Temperaturen zwischen 21-30 ° C ist.

Besonderheit

Coryphaena hippurus tritt in unterschiedlichen Morphotypen auf.

IUCN Status

IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) = Weltnaturschutzunion Rote Liste bedrohter Arten

Die Gefährdungsstufen gemäß IUCN EW Extinct in the Wild (in der Natur ausgestorben)
CR Critically Endangered (vom Aussterben bedroht)
EN Endangered (stark gefährdet)
VU Vulnerable (gefährdet)
NT Near Threatened (potenziell gefährdet)
LC Least Concern (nicht gefährdet)
RE Regionally Extinct (regional oder national ausgestorben)
DD Data Deficient (ungenügende Datengrundlage)
NE Not Evaluated (nicht beurteilt)

Status: Stand 28.03.2017: LC Least Concern (nicht gefährdet)
Grund für die Gefährdungseinstufung: Es gibt keine großen Bedrohungen, die für diese Art bekannt sind. Allerdings ist sie von hohem kommerziellem Wert, mit einem globalen Fang von 58.076 t im Jahr 2005. Ihr wird in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet nachgestellt (FAO-FIGIS 2005). Im östlichen Pazifik gab es einen Rückgang der Fänge, aber das könnte eine Folge höherer Fänge während der El Niño-Ereignisse sein.
Diese Art wird mit verschiedenen Fanggeräten gefangen, darunter Langleinen, Ringwadenfänger und durch Freizeitfischereifahrzeuge. Es ist eine der wichtigsten Arten in der traditionellen Kleinfischerei auf der ganzen Welt.
Im Mittelmeer wird diese Art in Verbindung mit Geräten zum Anlocken (FADS), Schleppangeln und durch Sportfischerei gefangen. Diese Geräte zum Anlocken, wie schwimmende Bündel von Bambus-Schilf oder Kork-Bretter werden verwendet, um Goldmakrelen zu sammeln, bevor Netze gesetzt werden. Die Verwendung von FADS erhöht den Beifang. Kleine Mengen werden als Beifang in der Langleinen- und Treibnetzfischerei gefangen.
Der Caribbean Regional Fisheries Mechanism (CRFM) erkennt an, dass das Fehlen eines institutionellen Rahmens oder einer regionalen Körperschaft für die gemeinsame Verwaltung dieser Ressource angesichts der zunehmenden Fänge dieser Art in der Region ein Anliegen ist.

Literatur

Coryphaena hippurus -- Nach einer Vorlage von Jeff Weiss via Wikimedia Commons

Links