Cyprinodon macularius: Unterschied zwischen den Versionen

Aus WORLDFISH WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 
Zeile 1: Zeile 1:
#REDIRECT [[Cyprinodon macularius macularius]]
+
__NOTOC__ <!--† ♂♀ -->
 +
=='''{{aut|Baird & Girard}}, 1853'''==
 +
<!---------------------------  Taxonavigation  -------------------------->
 +
{| style="width:100%; background:#fcfcfc; margin-top:2em;"
 +
 
 +
|- valign="top"
 +
|style="width:50%; padding:0 1em 0 2em; color:#000; border:1px solid #ccc;"|
 +
 
 +
{{Cyprinodon}}<br />
 +
 
 +
== Synonyme ==
 +
''[[Cyprinodon californiensis]]'' {{aut|Girard}}, 1859<br />
 +
*''[[Cyprinodon macularius californiensis]]'' {{aut|Girard}}, 1859<br />
 +
''[[Lucania browni]]'' {{aut|Jordan & Richardson}}, 1907<br />
 +
*''[[Cyprinodon browni]]'' {{aut|(Jordan & Richardson}}, 1907)<br />
 +
 
 +
== Lokale Bezeichnung ==
 +
[[Stahlblauer Wüstenfisch]]
 +
 
 +
<!--------------------------- Platz für Abbildungen  -------------------------->
 +
| style="width:50%; padding:0 1em; background:#f5fffa; border:1px solid #ccc;" id=mf-sow|
 +
 
 +
|}
 +
== Typen ==
 +
'''Syntypen:''' [[Type#A|ANSP]] 7219 [ex USNM] (1); [[Type#M|MCZ]] 1313 (3), 1472 (2); [[Type#U|USNM]] 992 (8, fehlt).<br />
 +
Siehe: [http://researcharchive.calacademy.org/research/ichthyology/catalog/fishcatget.asp?spid=389 {{aut|Eschmeyer, W.N., Fricke, R. & Van der Laan, R.}} (eds.) {{CURRENTYEAR}}. ''Catalog of Fishes'' electronic version]<br />
 +
'''Typusfundort:''' Rio San Pedro, Nebenfluss des Gila River, Arizona, USA.
 +
 
 +
== Etymologie ==
 +
Von ''macularius'' (= fleckig), bezogen auf das Farbmuster von Weibchen und nicht brütenden Männchen. (Übersetzt aus: [http://www.etyfish.org/cyprinodontiformes3/ The ETYFish Project])
 +
 
 +
== Verbreitung ==
 +
Das historische Verbreitungsgebiet umfasste die unteren Abflüsse des Colorado und des Gila, Südarizona bis Südostkalifornien sowie die Becken des Salton-Sees und der Laguna Salada, Kalifornien und Mexiko. Gegenwärtig kommt dieser Wüstenfisch in Kalifornien in der Salton-Vertiefung (San Felipe Creek / San Sebastian Marsh, oberer Salt Creek, Küstenbecken und Bewässerungsrinnen des Salton-Sees, Kalifornien) vor. El Doctor (3 Fundorte) und Santa Clara Slough (= Cienega de Santa Clara; 2 Fundorte), Sonora, Mexiko; Laguna Salada, Baja California, Mexiko; und Cerro Prieto (2 Fundorte), Baja California, Mexiko. In Arizona gibt es keine natürlich vorkommenden Populationen von ''Cyprinodon macularius'' mehr, aber mehrere wieder eingeführte Populationen, und die Art wurde in Gebieten außerhalb des natürlichen Verbreitungsgebiets eingeführt und mehrere Populationen existieren in künstlichen Refugien.
 +
 
 +
== IUCN Status ==
 +
[https://www.iucnredlist.org/species/62209/15364704 IUCN ('''I'''nternational '''U'''nion for '''C'''onservation of '''N'''ature and Natural Resources) = Weltnaturschutzunion '''Rote Liste bedrohter Arten''']
 +
 
 +
[[Datei:Status iucn3.1.svg.png|300px|mini|Die Gefährdungsstufen gemäß IUCN
 +
<p style="color: #FF0000; background-color: #000000;">'''EX''' Extinct (ausgestorben)</p>
 +
<p style="color: #FFFFFF; background-color: #000000;">'''EW''' Extinct in the Wild (in der Natur ausgestorben)</p>
 +
<span style="color: red">'''CR''' Critically Endangered (vom Aussterben bedroht)</span><br />
 +
<p style="color: #FF7722;">'''EN''' Endangered (stark gefährdet)</p>
 +
<p style="color: #EECC00;">'''VU''' Vulnerable (gefährdet)</p>
 +
<p style="color: #77EE00;">'''NT''' Near Threatened (potenziell gefährdet)</p>
 +
<p style="color: #44AA00;">'''LC''' Least Concern (nicht gefährdet)</p>
 +
'''RE''' Regionally Extinct (regional oder national ausgestorben)<br />
 +
'''DD''' Data Deficient (ungenügende Datengrundlage)<br />
 +
'''NE''' Not Evaluated (nicht beurteilt)]]
 +
 
 +
'''Status:''' Stand 10.11.2019: <p style="color: #EECC00;">'''VU''' Vulnerable (gefährdet)</p>
 +
'''Gefahren für diese Art:''' Die Populationen sind jetzt drastisch zurückgegangen aufgrund von Entwässerung der Marschen, Grundwasserabbau, Entwaldung, Überweidung, landwirtschaftlicher Nutzung von Wasser, Dammbau, Immobilienentwicklung, Eingriffen in nicht einheimische Vegetation wie ''Tamarix'', Pestizideintrag und vielleicht am wichtigsten, die Einführung exotischer Raubfische und Konkurrenten (insbesondere ''[[Tilapia zilli]]'', ''[[Oreochromis]]'' spp. und Gambusen).
 +
 
 +
Die zum Zeitpunkt der Aufnahme in die Liste und im Wiederherstellungsplan festgestellten Bedrohungen bleiben unvermindert bestehen. Neue nicht heimische aquatische Arten etablieren sich weiterhin im Verbreitungsgebiet des Stahlblauen Wüstenfisches, und die Anzahl und Verbreitung der zuvor existierenden nicht heimischen Arten nimmt zu. Der Wasserbedarf der Menschen ist unbegrenzt, wodurch der Wasserstand im Salton-See und in den Quitobaquito-Quellen sinkt und die damit verbundenen Gefahren für den jungen Wüstenfische aufgrund von Wassermangel, sowie der Verlust von Lebensräumen, Fragmentierung und Verschlechterung der Lebensraumqualität, weiterhin bestehen. Die Wasserverfügbarkeit des Stahlblauen Wüstenfisches wird weiterhin mit den vorhergesagten Trends für wärmere, trockenere und extremere hydrologische Bedingungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel interagieren.
 +
 
 +
Diese Art ist relativ unverträglich gegenüber Konkurrenz und Raubfischen; sie wird leicht durch eingeführte Fische verdrängt. Sie ist tolerant gegenüber einem begrenzten Ausmaß an zerstörungsfreiem Eindringen (z. B. Schwimmen), aber die Reproduktion kann leicht gestört werden.
 +
 
 +
==Literatur==
 +
{{Baird & Girard, 1853}}[: 389, <span style="color: red">'''!!'''</span>]
 +
{{KNA70}}[:20-22|sw-Foto, Vorkommen ]<br />
 +
{{KNA70a}}[:106ff|Farbfoto, Fortpflanzung, Aquarienhaltung ]<br />
 +
{{SWI76}}[:480ff|Farbfoto, Vorkommen ]<br />
 +
*{{AM}}[1976/12:530|Farbfoto, Fortpflanzung ]<br />
 +
{{SWI82}}[:59-63|Farbfoto, Vorkommen ]<br />
 +
{{KAS98b}}[:156*|Farbfoto, Aquarienhaltung ]<br />
 +
{{Cope}}[:478ff|Vorkommen ]<br />
 +
{{AA1h}}[<!--1990-->:554|Farbfoto ]<br />
 +
*{{DATZ}}[1991/2:75|Farbfoto, Vorkommen ]<br />
 +
{{WAN92}}[:400|Farbfoto ]<br />
 +
{{DAS92}}[:279|Vorkommen ]<br />
 +
{{BRE96}}[:29*|Farbfoto, /Teich ]<br />
 +
{{DAW05d}}[:17f|Farbfoto ]<br />
 +
{{Burkardt, 2019}}[: 54*, Farbfoto, Biotop]
 +
 
 +
===Links===
 +
* [http://www.fishbase.org/summary/3174 FishBase]
 +
 
 +
[[Category:Spencer Fullerton Baird taxa]]
 +
[[Category:Charles Frédéric Girard taxa]]
 +
[[Category:art]]

Aktuelle Version vom 10. November 2019, 16:52 Uhr

Baird & Girard, 1853


Taxonavigation: Cyprinodontoidei
Überreich: Eukaryota

Reich: Animalia
Stamm (Phylum): Chordata
Klade/Unterstamm (Clade/Subphylum): Craniata
Unterstamm (Subphylum): Vertebrata
Infrastamm (Infraphylum): Gnathostomata
Megaklasse/Überklasse: Osteichthyes
Überklasse/Klasse: Actinopterygii
Klasse/Infraklasse: Actinopteri
Unterklasse: Neopterygii
Infraklasse: Teleostei
Überordnung: Acanthopterygii
Subdivision: Percomorphaceae
Serie: Ovalentaria
Kladus/Unterserie: Atherinomorpha
Ordnung: Cyprinodontiformes
Unterordnung: Cyprinodontoidei

Familie: Cyprinodontidae
Unterfamilie: Cyprinodontinae
Gattung: Cyprinodon

Synonyme

Cyprinodon californiensis Girard, 1859

Lucania browni Jordan & Richardson, 1907

Lokale Bezeichnung

Stahlblauer Wüstenfisch

Typen

Syntypen: ANSP 7219 [ex USNM] (1); MCZ 1313 (3), 1472 (2); USNM 992 (8, fehlt).
Siehe: Eschmeyer, W.N., Fricke, R. & Van der Laan, R. (eds.) 2019. Catalog of Fishes electronic version
Typusfundort: Rio San Pedro, Nebenfluss des Gila River, Arizona, USA.

Etymologie

Von macularius (= fleckig), bezogen auf das Farbmuster von Weibchen und nicht brütenden Männchen. (Übersetzt aus: The ETYFish Project)

Verbreitung

Das historische Verbreitungsgebiet umfasste die unteren Abflüsse des Colorado und des Gila, Südarizona bis Südostkalifornien sowie die Becken des Salton-Sees und der Laguna Salada, Kalifornien und Mexiko. Gegenwärtig kommt dieser Wüstenfisch in Kalifornien in der Salton-Vertiefung (San Felipe Creek / San Sebastian Marsh, oberer Salt Creek, Küstenbecken und Bewässerungsrinnen des Salton-Sees, Kalifornien) vor. El Doctor (3 Fundorte) und Santa Clara Slough (= Cienega de Santa Clara; 2 Fundorte), Sonora, Mexiko; Laguna Salada, Baja California, Mexiko; und Cerro Prieto (2 Fundorte), Baja California, Mexiko. In Arizona gibt es keine natürlich vorkommenden Populationen von Cyprinodon macularius mehr, aber mehrere wieder eingeführte Populationen, und die Art wurde in Gebieten außerhalb des natürlichen Verbreitungsgebiets eingeführt und mehrere Populationen existieren in künstlichen Refugien.

IUCN Status

IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) = Weltnaturschutzunion Rote Liste bedrohter Arten

Die Gefährdungsstufen gemäß IUCN

EX Extinct (ausgestorben)

EW Extinct in the Wild (in der Natur ausgestorben)

CR Critically Endangered (vom Aussterben bedroht)

EN Endangered (stark gefährdet)

VU Vulnerable (gefährdet)

NT Near Threatened (potenziell gefährdet)

LC Least Concern (nicht gefährdet)

RE Regionally Extinct (regional oder national ausgestorben)
DD Data Deficient (ungenügende Datengrundlage)
NE Not Evaluated (nicht beurteilt)
Status: Stand 10.11.2019:

VU Vulnerable (gefährdet)

Gefahren für diese Art: Die Populationen sind jetzt drastisch zurückgegangen aufgrund von Entwässerung der Marschen, Grundwasserabbau, Entwaldung, Überweidung, landwirtschaftlicher Nutzung von Wasser, Dammbau, Immobilienentwicklung, Eingriffen in nicht einheimische Vegetation wie Tamarix, Pestizideintrag und vielleicht am wichtigsten, die Einführung exotischer Raubfische und Konkurrenten (insbesondere Tilapia zilli, Oreochromis spp. und Gambusen).

Die zum Zeitpunkt der Aufnahme in die Liste und im Wiederherstellungsplan festgestellten Bedrohungen bleiben unvermindert bestehen. Neue nicht heimische aquatische Arten etablieren sich weiterhin im Verbreitungsgebiet des Stahlblauen Wüstenfisches, und die Anzahl und Verbreitung der zuvor existierenden nicht heimischen Arten nimmt zu. Der Wasserbedarf der Menschen ist unbegrenzt, wodurch der Wasserstand im Salton-See und in den Quitobaquito-Quellen sinkt und die damit verbundenen Gefahren für den jungen Wüstenfische aufgrund von Wassermangel, sowie der Verlust von Lebensräumen, Fragmentierung und Verschlechterung der Lebensraumqualität, weiterhin bestehen. Die Wasserverfügbarkeit des Stahlblauen Wüstenfisches wird weiterhin mit den vorhergesagten Trends für wärmere, trockenere und extremere hydrologische Bedingungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel interagieren.

Diese Art ist relativ unverträglich gegenüber Konkurrenz und Raubfischen; sie wird leicht durch eingeführte Fische verdrängt. Sie ist tolerant gegenüber einem begrenzten Ausmaß an zerstörungsfreiem Eindringen (z. B. Schwimmen), aber die Reproduktion kann leicht gestört werden.

Literatur

  • Baird, S.F. & Girard, C.F. 1853. Descriptions of new species of fishes collected by Mr. John H. Clark, on the U. S. and Mexican Boundary Survey, under Lt. Col. Jas. D. Graham. Proceedings of the Academy of Natural Sciences of Philadelphia, 6: 387–390. Zitatseite [: 389, !!]

Knaak, K. (1970): Wüstenfische aus dem Wilden Westen. Aquarien Magazin, 4 (1): 20-22[:20-22|sw-Foto, Vorkommen ]
Knaak, K. (1970): Der ideale Killifisch. Cyprinodon macularius - Pflege, Zucht, Entwicklung. Aquarien Magazin, 4 (3): 106-110.[:106ff|Farbfoto, Fortpflanzung, Aquarienhaltung ]
SWITAK,K.H.: Zahnkarpfen aus der Wüste. (Aq.Mag.,10(11) 1976:480-484)[:480ff|Farbfoto, Vorkommen ]

  • Aquarien Magazin[1976/12:530|Farbfoto, Fortpflanzung ]

SWITAK,K.H.: Lebende Fische im Tal des Todes. Der Wüstenkärpfling, Cyprinodon macularius. (Das Aquar.,152,2/1982: 59-63)[:59-63|Farbfoto, Vorkommen ]
KASSEBEER,G.: Salz im Aquarium? Erfahrungen mit einem Brackwasseraquarium. (Aq.heute,16(3)1998:155-158)[:156*|Farbfoto, Aquarienhaltung ]
Copeia[:478ff|Vorkommen ]

  • Riehl, R. & Baensch, H.A. 1990. Aquarien Atlas Band 1. 8. Auflage. Mergus Verlag, Melle.[:554|Farbfoto ]
  • Die Aquarien- und Terrarienzeitschrift (DATZ)[1991/2:75|Farbfoto, Vorkommen ]

WANZENBÖCK,J.: Fische der Wüste (DATZ 45(6)1992:399-401)[:400|Farbfoto ]
DAS,J.: Erneute Gefährdung der Wüstenfische aus dem Tal des Todes (DATZ 45(5)1992:279)[:279|Vorkommen ]
BREITFELD,K.: Saisonfische im Teich. (TI-Mag.,132,Dez.1996: 27-30)[:29*|Farbfoto, /Teich ]
Dawes, J. (2005): Wüstenkärpflinge. AqualogNews, No. 67: 16-18.[:17f|Farbfoto ]

  • Burkardt, R. 2019. Ab in die Wüste - Fische beobachten. Amazonas, #86, 15 (6): 52-57. Zitatseite [: 54*, Farbfoto, Biotop]

Links