Synodontis robertsi

Aus WORLDFISH WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Poll, 1974


Taxonavigation: Siluriformes
Überreich: Eukaryota

Reich: Animalia
Stamm (Phylum): Chordata
Klade/Unterstamm (Clade/Subphylum): Craniata
Unterstamm (Subphylum): Vertebrata
Infrastamm (Infraphylum): Gnathostomata
Megaklasse/Überklasse: Osteichthyes
Überklasse/Klasse: Actinopterygii
Klasse/Infraklasse: Actinopteri
Unterklasse: Neopterygii
Infraklasse: Teleostei
Überordnung/Unterkohorte: Ostariophysi
Serie: Otophysi
Ordnung: Siluriformes

Familie: Mochokidae
Unterfamilie: Mochokinae
Gattung: Synodontis

Lokale Bezeichnung

Roberts Fiederbartwels

Typen

Holotypus: MRAC 189535.
Siehe: Eschmeyer, W.N., Fricke, R. & Van der Laan, R. (eds.) 2022. Catalog of Fishes electronic version
Typusfundort: Elombe, Lukenie-Fluss, Demokratische Republik Kongo, 2°49'S, 18°14'E (Karte).

Etymologie

Benannt zu Ehren des Ichthyologen Tyson R. Roberts (geb. 1940), der 1973 bei einer Expedition der National Geographic Society nach Zaire (heute Demokratische Republik Kongo) half, Typusexemplare zu sammeln. (Übersetzt aus: The ETYFish Project)

Verbreitung

Demokratischen Republik Kongo: nur von der Typuslokalität, dem Lukenie (mittleres Kongobecken) bekannt.

IUCN Status

IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) = Weltnaturschutzunion Rote Liste bedrohter Arten

Die Gefährdungsstufen gemäß IUCN

EX Extinct (ausgestorben)

EW Extinct in the Wild (in der Natur ausgestorben)

CR Critically Endangered (vom Aussterben bedroht)

EN Endangered (stark gefährdet)

VU Vulnerable (gefährdet)

NT Near Threatened (potenziell gefährdet)

LC Least Concern (nicht gefährdet)

RE Regionally Extinct (regional oder national ausgestorben)
DD Data Deficient (ungenügende Datengrundlage)
NE Not Evaluated (nicht beurteilt)

Status: Stand 7.2.2022: DD Data Deficient (ungenügende Datengrundlage)
Gefahren für diese Art: Keine bekannt, abgesehen von einem geringen Einfluss der Landwirtschaft.

Literatur

  • Poll, M. 1974. Un nouveau Synodontis (Pisces Mochocidae) de la rivière Lukenie (République du Zaïre). Revue de Zoologie Africaine, 88 (2): 441-444. Zitatseite [: 442, Fig. 1, !!]
  • Daget, J., Gosse, J.-P. & Thys van den Audenaerde, D.F.E. 1986. Checklist of the freshwater fishes of Africa (CLOFFA). ISNB Bruxelles, MRAC Tervuren, ORSTOM Paris. 2: i-xiv + 1-520. Zitatseite [:143|Vorkommen ]
  • Kobayagawa, M. 1991. Faszination Welse. BEDE-Verlag, 160pp. Zitatseite [:13, Farbfoto ]
  • Baensch, H.A. 1997. Aquarien Atlas, Band 5 (1. Auflage). Mergus Verlag, Melle. 1148pp. Zitatseite [:430f|Farbfoto ]
  • Glaser, U. 2000. Photo-collection No. 1. (Verlag A.C.S., Deutschland) Zitatseite [:72f|Farbfoto ]
  • Grant, S. 2003. Synodontis sp. "zebrinus" (Siluriformes: Mochokidae). BSSW Report (Mitgliedszeitschrift der Internationalen Arbeitsgemeinschaft Barben-Salmler-Schmerlen-Welse e.V.), 15 (3): 16-24. Zitatseite [:23|Farbfoto, Beschreibung ]
  • Grant, S. 2003. Synodontis sp. 'zebrinus' (Siluriformes: Mochokidae). Cat Chat, 4 (3): 3-6. Zitatseite [:6|sw-Foto, Beschreibung ]
  • Drescher, O. 2006. Ein selten eingeführter Fiederbartwels. Die Aquarien- und Terrarienzeitschrift (DATZ), 59 (8): 20-21. Zitatseite [:20-21|Farbfoto, Import ]
  • Seegers, L. 2008. Die Welse Afrikas. Ein Handbuch für Bestimmung und Pflege. Aqualog und Tetra Verlag, Rodgau und Berlin-Velten: 604pp. Zitatseite [: 482, Farbfoto, Beschreibung, Aquarienhaltung]
  • Schraml, E. 2022. Zentralafrikanische Fiederbartwelse der Unterfamilie Mochokinae. Die Aquarien- und Terrarienzeitschrift (DATZ), 75 (Feb./März): 14-31. Zitatseite [: 26*, Farbfoto, Aquarienhaltung]

Links