Rhinobatos lionotus

Aus WORLDFISH WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norman, 1926


Taxonavigation: Rhinopristiformes
Überreich: Eukaryota

Reich: Animalia
Stamm (Phylum): Chordata
Klade/Unterstamm (Clade/Subphylum): Craniata
Unterstamm (Subphylum): Vertebrata
Infrastamm (Infraphylum): Gnathostomata
Klasse: Chondrichthyes
Unterklasse: Elasmobranchii
Infraklasse: Euselachii
Division/Kohorte: Neoselachii
Subdivision/Unterkohorte: Batoidea
Überordnung: Batomorphii
Ordnung: Rhinopristiformes

Familie: Rhinobatidae
Gattung: Rhinobatos

Synonyme

Rhinobatus lionotus Norman, 1926

Lokale Bezeichnung

Smoothback Guitarfish

Typen

Syntypen: BMNH 1909.7.12.3 .
Siehe: Eschmeyer, W.N., Fricke, R. & Van der Laan, R. (eds.) 2020. Catalog of Fishes electronic version
Typusfundort: East Channel, Mündung des Hughli [Hooghly] River, Indien, 40 Faden Tiefe.

Etymologie

Von leios (= glatt); notos (= Rücken), bezogen auf winzige Hautzähnchen, vermutlich auf der Rückenoberfläche, die sich "glatt anfühlen". (Übersetzt aus: The ETYFish Project)

Verbreitung

Vor Westbengalen in der Bucht von Bengalen (Hoogly River-Mündung) bis zur nordwestlichen Andamanensee (vor der Pathein-Halbinsel, Myanmar). Ist möglicherweise weiter verbreitet im Golf von Bengalen. Benthischer Küstenabschnitt am Festlandsockel bis mindestens 76 m Tiefe.

IUCN Status

IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) = Weltnaturschutzunion Rote Liste bedrohter Arten

Die Gefährdungsstufen gemäß IUCN

EX Extinct (ausgestorben)

EW Extinct in the Wild (in der Natur ausgestorben)

CR Critically Endangered (vom Aussterben bedroht)

EN Endangered (stark gefährdet)

VU Vulnerable (gefährdet)

NT Near Threatened (potenziell gefährdet)

LC Least Concern (nicht gefährdet)

RE Regionally Extinct (regional oder national ausgestorben)
DD Data Deficient (ungenügende Datengrundlage)
NE Not Evaluated (nicht beurteilt)

Status: Stand 3.04.2019: DD Data Deficient (ungenügende Datengrundlage)
Gefahren für diese Art: Ist wahrscheinlich ein Beifang der Schleppnetz- und Kiemennetzfischerei, die in einem Großteil seines Verbreitungsgebietes ausgeübt wird, obwohl keine spezifischen Daten verfügbar sind. Binnenfischerei und Küstenfischerei in Indien sind intensiv. Nach Schätzungen der Anzahl der Fischereifahrzeuge sind 208.000 traditionelle Schiffe, 55.000 traditionelle Motorboote, 1.250 mechanisierte Boote und etwa 100 Hochseefischereifahrzeuge vor Indien in Betrieb (FAO 2007). Es ist bekannt, dass Rhinobatiden aufgrund ihrer begrenzten lebensgeschichtlichen Merkmale anfällig für Schwund und Ausbeutung sind und sie werden häufig wegen ihrer Flossen gezielt gefangen, die im Handel mit Haifischflossen hohe Preise erzielen (CITES Animals Committee 2006).

Literatur

  • Annandale, N. 1909. Report on the fishes taken by the Bengal fisheries steamer "Golden Crown." Part I, Batoidei. Memoirs of the Indian Museum, 2 (1): 1–58. (doi) Zitatseite [: 2, 15, als Rhinobatis schlegelii]
  • Norman, J.R. 1926. A synopsis of the rays of the family Rhinobatidae, with a revision of the genus Rhinobatus. Proceedings of the Zoological Society of London, 1926 (4): 941-982. Zitatseite [: 961, fig. 14, !! als Rhinobatus lionotus]
  • Fowler, H.W. 1941. The fishes of the groups Elasmobranchii, Holocephali, Isospondyli, and Ostariophysi obtained by the United States Bureau of Fisheries Steamer "Albatross" in 1907 to 1910, chiefly in the Philippine Islands and adjacent seas. Bulletin U.S. National Museum, 100 (13): 1-879. Zitatseite [: 310, als Rhinobatos lionotus]
  • Akhilesh, K.V., Bineesh, K.K., Gopalakrishnan, A., Jena, J.K., Basheer, V.S. & Pillai, N.G.K. 2014. Checklist of Chondrichthyans in Indian waters. Journal of the Marine Biological Association of India, 56 (1): 109–120. Zitatseite [:115–118 (gelistet), als Rhinobatos lionotus]
  • Last, P.R., Séret, B. & Naylor, G.J.P. 2019. Description of Rhinobatos ranongensis sp. nov. (Rhinopristiformes: Rhinobatidae) from the Andaman Sea and Bay of Bengal with a review of its northern Indian Ocean congeners. Zootaxa, 4576 (2): 257–287. (doi) Zitatseite [: 265, Figs 4, 5, 10–12, Beschreibung, Morphologie]

Links