Hypsolebias splendissimus

Aus WORLDFISH WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Costa, 2018


Taxonavigation: Aplocheiloidei
Überreich: Eukaryota

Reich: Animalia
Stamm (Phylum): Chordata
Klade/Unterstamm (Clade/Subphylum): Craniata
Unterstamm (Subphylum): Vertebrata
Infrastamm (Infraphylum): Gnathostomata
Megaklasse/Überklasse: Osteichthyes
Überklasse/Klasse: Actinopterygii
Klasse/Infraklasse: Actinopteri
Unterklasse: Neopterygii
Infraklasse: Teleostei
Überordnung: Acanthopterygii
Subdivision: Percomorphaceae
Serie: Ovalentaria
Kladus/Unterserie: Atherinomorpha
Ordnung: Cyprinodontiformes
Unterordnung: Aplocheiloidei

Familie: Rivulidae
Unterfamilie: Cynolebiinae
Gattung: Hypsolebias

Hypsolebias splendissimus ♀ -- (C) W.J.E.M. Costa (2018) in: Zoosystematics and Evolution, 94 (2): 495-504.
Hypsolebias splendissimus ♂ -- (C) W.J.E.M. Costa (2018) in: Zoosystematics and Evolution, 94 (2): 495-504.

Typen

Holotypus: UFRJ 6909.
Paratypen: UFRJ 6779 (1 ♂, 2 ♀♀), 6910 (1 ♂, 3 ♀♀), 6778 (2 ♂♂, 6 ♀♀).
Typusfundort: Brasilien: Bundesstaat Bahia: Gemeinde Guanambi: temporärer Pool in der Nähe der Straße BR-030, etwa 1,5 km westlich vom Zusammenfluss der Flüsse Poço do Magro und Carnaíba de Dentro, im Einzugsgebiet des Rio São Francisco und etwa 3 km westlich der Stadt Guanambi, 14°12'54"S, 42°50'22"W (Karte), Höhe ca. 505 m ü.d.M.

Etymologie

Vom lateinischen splendissimus (= sehr herrlich), eine Anspielung auf die leuchtenden Farben der Männchen der Art, die zu den buntesten südamerikanischen aplocheiloiden Killifischen gehört.

Verbreitung

Hypsolebias splendissimus ist aus einer einzigen Sammlung an der Typuslokalität bekannt, einem temporären Pool in einer flachen Ebene, etwa 1,5 km westlich vom Zusammenfluss zwischen den Flüssen Poço do Magro und Carnaíba de Dentro, im mittleren Becken des Rio São Francisco, Bahia, Brasilien (14°12'54"S, 42°50'22"W, Höhe ca. 505 m ü.d.M.. Zum Zeitpunkt der Sammlung der Typenreihe (30. Januar 2010) war der Pool etwa 100 m lang und 30 m breit und hatte eine maximale Tiefe von etwa 0,5 m. Alle Individuen von H. splendissimus waren in einem Teil des Beckens in der Nähe des Randes auf einer Fläche von etwa 100 qm konzentriert, die von Büschen und Wasserpflanzen dicht besiedelt war und einen charakteristischen, schattigen Lebensraum bildete. Diese Stelle wurde im Januar 2017 erneut besucht, aber der gesamte Pool war trockengelegt und von Bulldozern aufgefüllt. Die Art wurde nicht wieder gefunden.

IUCN Status

IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) = Weltnaturschutzunion Rote Liste bedrohter Arten

Die Gefährdungsstufen gemäß IUCN

EX Extinct (ausgestorben)

EW Extinct in the Wild (in der Natur ausgestorben)

CR Critically Endangered (vom Aussterben bedroht)

EN Endangered (stark gefährdet)

VU Vulnerable (gefährdet)

NT Near Threatened (potenziell gefährdet)

LC Least Concern (nicht gefährdet)

RE Regionally Extinct (regional oder national ausgestorben)
DD Data Deficient (ungenügende Datengrundlage)
NE Not Evaluated (nicht beurteilt)

Status: Stand 16.11.2018: NE Not Evaluated (nicht beurteilt)
Grund für die Gefährdungseinstufung: (nicht beurteilt)

Literatur

  • Costa, W.J.E.M., Amorim, P.F. & Mattos, J.L.O. 2018. Diversity and conservation of seasonal killifishes of the Hypsolebias fulminantis complex from a Caatinga semiarid upland plateau, São Francisco River basin, northeastern Brazil (Cyprinodontiformes, Aplocheilidae). Zoosystematics and Evolution, 94 (2): 495-504. (doi) Zitatseite [: 498, Figs 2-3, !!]

Links