Hypsolebias gardneri

Aus WORLDFISH WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Costa, 2018


Taxonavigation: Aplocheiloidei
Überreich: Eukaryota

Reich: Animalia
Stamm (Phylum): Chordata
Klade/Unterstamm (Clade/Subphylum): Craniata
Unterstamm (Subphylum): Vertebrata
Infrastamm (Infraphylum): Gnathostomata
Megaklasse/Überklasse: Osteichthyes
Überklasse/Klasse: Actinopterygii
Klasse/Infraklasse: Actinopteri
Unterklasse: Neopterygii
Infraklasse: Teleostei
Überordnung: Acanthopterygii
Subdivision: Percomorphaceae
Serie: Ovalentaria
Kladus/Unterserie: Atherinomorpha
Ordnung: Cyprinodontiformes
Unterordnung: Aplocheiloidei

Familie: Rivulidae
Unterfamilie: Cynolebiinae
Gattung: Hypsolebias

Hypsolebias gardneri ♀, Paratypus -- (C) W.J.E.M. Costa (2018) in: ZooKeys, 777: 141–158.
Hypsolebias gardneri ♂, Holotypus -- (C) W.J.E.M. Costa (2018) in: ZooKeys, 777: 141–158.

Typen

Holotypus: UFRJ 11859.
Paratypen: CICCAA 02038 (2, 0); UFRJ 6797 (3, 2), 11860 (2, 2), 6796 (3, 4).
Typusfundort: Brasilien: Bundesstaat Bahia: Gemeinde Malhada: temporäre Pool in der Nähe der Straße BR-030, ca. 8 km nordöstlich des Dorfes Malhada, Überschwemmungsgebiete des rio São Francisco, 14°17'39"S, 43°42'32"W (Karte), Höhe ca. 440 m über dem Meeresspiegel.

Etymologie

Der Name gardneri wurde zu Ehren des schottischen Naturforschers George Gardner vergeben, der während seiner Reise nach Brasilien zwischen 1836 und 1841 in der Caatinga war und reiche naturgeschichtliche Sammlungen machte. Seine Berichte über die Region und die zahlreichen Pflanzenarten und die von ihm gesammelten fossilen Fische aus der Kreidezeit sind wichtige Meilensteine unseres Wissens über die Artenvielfalt von Caatinga.

Verbreitung

Hypsolebias gardneri ist nur von der Typuslokalität bekannt: (14°17'39"S, 43°42'32"W (Karte), Höhe ca. 500 m ü.d.M., einem breiten temporären Pool, mit dichter aquatischer Vegetation in Freiflächen und Büschen, die sich auf einen Teil der Ufers konzentrierten. Exemplare von Hypsolebias pterophyllus Costa, 2012 waren in allen Teilen des Pools verbreitet, während Exemplare von H. gardneri auf Schattenbereiche unter Randsträuchern beschränkt waren. Der Pool wurde ein einziges Mal beprobt (31. Januar 2010), als die gesamte Typenreihe gesammelt wurde. In der Region wurden keine ähnlichen Pools gefunden, daher ist es nicht möglich, den Erhaltungszustand zu bewerten.

IUCN Status

IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) = Weltnaturschutzunion Rote Liste bedrohter Arten

Die Gefährdungsstufen gemäß IUCN EW Extinct in the Wild (in der Natur ausgestorben)
CR Critically Endangered (vom Aussterben bedroht)
EN Endangered (stark gefährdet)
VU Vulnerable (gefährdet)
NT Near Threatened (potenziell gefährdet)
LC Least Concern (nicht gefährdet)
RE Regionally Extinct (regional oder national ausgestorben)
DD Data Deficient (ungenügende Datengrundlage)
NE Not Evaluated (nicht beurteilt)

Status: Stand 1.08.2018: NE Not Evaluated (nicht beurteilt)
Grund für die Gefährdungseinstufung: (nicht beurteilt)

Literatur

  • Costa, W.J.E.M., Amorim, P.F. & Mattos, J.L.O. 2018. Cryptic species diversity in the Hypsolebias magnificus complex, a clade of endangered seasonal killifishes from the São Francisco River basin, Brazilian Caatinga (Cyprinodontiformes, Aplocheilidae). ZooKeys, 777: 141–158. (doi) Zitatseite [: 146, Fig 2, !!]

Links