Hypsolebias fulminantis

Aus WORLDFISH WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

(Costa & Brasil, 1993)


Taxonavigation: Aplocheiloidei
Überreich: Eukaryota

Reich: Animalia
Stamm (Phylum): Chordata
Klade/Unterstamm (Clade/Subphylum): Craniata
Unterstamm (Subphylum): Vertebrata
Infrastamm (Infraphylum): Gnathostomata
Megaklasse/Überklasse: Osteichthyes
Überklasse/Klasse: Actinopterygii
Klasse/Infraklasse: Actinopteri
Unterklasse: Neopterygii
Infraklasse: Teleostei
Überordnung: Acanthopterygii
Subdivision: Percomorphaceae
Serie: Ovalentaria
Kladus/Unterserie: Atherinomorpha
Ordnung: Cyprinodontiformes
Unterordnung: Aplocheiloidei

Familie: Rivulidae
Unterfamilie: Cynolebiinae
Gattung: Hypsolebias

Synonyme

Cynolebias fulminantis Costa & Brasil, 1993

Hypsolebias fulminantis ♀ (C) W.J.E.M. Costa (2018) in: Zoosystematics and Evolution, 94 (2): 495-504.
Hypsolebias fulminantis ♂ (C) W.J.E.M. Costa (2018) in: Zoosystematics and Evolution, 94 (2): 495-504.

Typen

Holotypus: MZUSP 43674.
Paratypen: MZUSP 43675 (2); UFRJ 685 (2), 686 (3).
Typusfundort: Sumpf bei Guanambi, 14°15'15.6"S, 42°46'55.6"W (Karte), Höhe 555 m ü.d.M., Bundesstaat Bahia, Brasilien.

Etymologie

.

Verbreitung

Hypsolebias fulminantis wurde an mehreren Stellen im oberen Becken des Rio Carnaíba de Dentro in der Nähe der Stadt Guanambi in Höhen zwischen 525 und 555 m nachgewiesen. Diese Becken waren flach und hatten eine maximale Tiefe von etwa 0,5 m mit einer Oberfläche zwischen 15 und 300 qm. Sie waren immer dicht mit Wasserpflanzen besetzt, außer in Teilen, in denen kürzlich anthropische Veränderungen festgestellt wurden. Hypsolebias fulminantis wurde immer in der Nähe der Poolränder an schattigen Stellen gefunden. 1994 war diese Art von Lebensraum in der Region reichlich vorhanden, jedoch wurde bereits 1999 ein gewisser Rückgang verzeichnet (Costa 2002). Zuvor nicht beprobte Pools, die von H. fulminantis bewohnt warden, wurden im Januar 2002 und Januar 2005 gefunden. Nach intensiver Ausdehnung des Stadtgebiets fanden Feldstudien im Mai 2009, Januar 2010 und Januar und April 2017 in dieser Region keine Exemplare von H. fulminantis mehr vor.

IUCN Status

IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) = Weltnaturschutzunion Rote Liste bedrohter Arten

Die Gefährdungsstufen gemäß IUCN

EX Extinct (ausgestorben)

EW Extinct in the Wild (in der Natur ausgestorben)

CR Critically Endangered (vom Aussterben bedroht)

EN Endangered (stark gefährdet)

VU Vulnerable (gefährdet)

NT Near Threatened (potenziell gefährdet)

LC Least Concern (nicht gefährdet)

RE Regionally Extinct (regional oder national ausgestorben)
DD Data Deficient (ungenügende Datengrundlage)
NE Not Evaluated (nicht beurteilt)

Status: Stand 16.11.2018: NE Not Evaluated (nicht beurteilt)
Grund für die Gefährdungseinstufung: (nicht beurteilt)

Literatur

  • Costa, W.J.E.M. & Brasil, G.C. 1993. Two new species of Cynolebias (Cyprinodontiformes: Rivulidae) from the São Francisco basin, Brazil, with notes on phylogeny and biogeography of annual fishes. Ichthyological Exploration of Freshwaters, 4 (3): 193–200. Zitatseite [: 194, Figs. 1-2, !! als Cynolebias fulminantis]
  • Costa, W.J.E.M. 1995. Pearl killifishes. The Cynolebiatinae. Systematics and biogeography of the neotropical annual fish subfamily (Cyprinodontiformes: Rivulidae). 1995: 1–128. Zitatseite [:125, als Synonym von Cynolebias hellneri]
  • Costa, W.J.E.M. 1996. Phylogenetic and biogeographic analysis of the Neotropical annual fish genus Simpsonichthys (Cyprinodontiformes: Rivulidae). Journal of Comparative Biology, 1 (3/4): 129-140. Zitatseite [:130, als Simpsonichthys fulminantis]
  • Baensch, H.A. 1997. Aquarien Atlas Band 5. 1. Auflage. Mergus Verlag, Melle. Zitatseite [:518f, Farbfoto, Kurztext]
  • Costa, W.J.E.M. 1998. Phylogeny and classification of Rivulidae revisited: origin and evolution of annualism and miniturization in rivulid fishes (Cyprinodontiformes: Aplocheiloidei). Journal of Comparative Biology, 3 (1): 33-92. Zitatseite [:75]

SLADKOWSKI,S. & KRÄMER,W.: Traumfische. (Aq.akt., Spezial Brasilien, 1999:74-77)[:76]

  • Berkenkamp, H.O. 2000. Zur Neuordnung der südamerikanischen Saisonfische. Aquaristik Aktuell, (3-4): 60-63. Zitatseite [:63]
  • Conrad, A. 2000. Die Neuweltkillis der Gattung Simpsonichthys: Systematik, Ökologie und geographische Verbreitung. Aqualog News, #36: :2. Zitatseite [:2]
  • Seeger, L. 2000. Fächerkärpflinge aus Südamerika. Aquaristik Fachmagazin, #152, 32 (2):30-34. Zitatseite [:30*, Farbfoto]
  • Costa, W.J.E.M. 2002. Peixes anuais brasileiros: diversidade e conservação. Editora da UFPR, Curitiba, 238 pp. Zitatseite 
  • Hellner, S. 2003. Sambatänzer in trübem Wasser: Die Fächerfische der Gattung Simpsonichthys. Aquaristik aktuell, 21 (3): 12-18.[:17*, Farbfoto]
  • Bitter, F. 2005. Farbig, farbiger, am farbigsten. Fächerfische der Gattung Simpsonichthys. Aquaristik aktuell, (6): 48-52. Zitatseite [:49*, Farbfoto]
  • Costa, W.J.E.M. 2007. Taxonomic revision of the seasonal South American killifish genus Simpsonichthys (Teleostei: Cyprinodontiformes: Aplocheiloidei: Rivulidae). Zootaxa, 1669: 1-134. Zitatseite [:87]
  • Costa, W.J.E.M., Amorim, P.F. & Mattos, J.L.O. 2018. Diversity and conservation of seasonal killifishes of the Hypsolebias fulminantis complex from a Caatinga semiarid upland plateau, São Francisco River basin, northeastern Brazil (Cyprinodontiformes, Aplocheilidae). Zoosystematics and Evolution, 94 (2): 495-504. (doi) Zitatseite [: 501, Figs 5 & 6, Farbfotos, Beschreibung]


Links