Garra barreimiae

Aus WORLDFISH WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fowler & Steinitz, 1956


Taxonavigation: Cyprinoidea
Überreich: Eukaryota

Reich: Animalia
Stamm (Phylum): Chordata
Klade/Unterstamm (Clade/Subphylum): Craniata
Unterstamm (Subphylum): Vertebrata
Infrastamm (Infraphylum): Gnathostomata
Megaklasse/Überklasse: Osteichthyes
Überklasse/Klasse: Actinopterygii
Klasse/Infraklasse: Actinopteri
Unterklasse: Neopterygii
Infraklasse: Teleostei
Überordnung/Unterkohorte: Ostariophysi
Serie: Otophysi
Ordnung: Cypriniformes
Überfamilie: Cyprinoidea

Familie: Cyprinidae
Unterfamilie: Labeoninae
Tribus: Garrini
Gattung: Garra

Synonyme

Garra barreimiae barreimiae Fowler & Steinitz, 1956
Garra barreimiae shawkahensis Banister & Clarke, 1977

Typen

Holotypus: ANSP 72129 (verschollen) .
Siehe: Eschmeyer, W.N., Fricke, R. & Van der Laan, R. (eds.) 2022. Catalog of Fishes electronic version
Typusfundort: Buraimi (Barreimi), Oman.

Etymologie

Benannt nach der Typuslokalität, Barreimi im Oman.

Verbreitung

In Wadis an beiden Flanken des nördlichen Hajar-Gebirges in den Vereinigten Arabischen Emiraten und im nördlichen Oman. Die Verbreitung erstreckt sich vom südlichen Rand des Ru'us al-Jibal-Gebirges (Musandam-Halbinsel) nach Süden bis nach Al Hayyal an der Küste des Golfs von Oman und zumindest bis zum Wadi al-Kabir und seinen Nebenflüssen an der Innenflanke.

IUCN Status

IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) = Weltnaturschutzunion Rote Liste bedrohter Arten


Status: Stand 21.3.2020:

LC Least Concern (nicht gefährdet)

Mögliche Gefahren für diese Art: Die Subpopulation an der Typuslokalität (Buraimi) scheint durch die Gewinnung von Wasser ausgestorben zu sein. Ein Großteil des Verbreitungsgebiets dieser Art befindet sich jedoch in Gebieten, die von regelmäßigen Begegnungen mit Menschen entfernt sind, weshalb die Bedrohungen wahrscheinlich weniger schwerwiegend sind. Die Hauptbedrohung ist die Verschlechterung des hydrologischen Regimes, sei es aufgrund von Überentnahme von Wasser oder aufgrund des Klimawandels. In einigen Fällen können erhebliche Subpopulationen durch verstärkte menschliche Aktivitäten, einschließlich dem Ausbringen von Pestiziden, landwirtschaftlichen Chemikalien und / oder Steinbruchaktivitäten, gefährdet sein.

EX Extinct (ausgestorben)

EW Extinct in the Wild (in der Natur ausgestorben)

Die Gefährdungsstufen gemäß IUCN

CR Critically Endangered (vom Aussterben bedroht)

EN Endangered (stark gefährdet)

VU Vulnerable (gefährdet)

NT Near Threatened (potenziell gefährdet)

LC Least Concern (nicht gefährdet)

RE Regionally Extinct (regional oder national ausgestorben)
DD Data Deficient (ungenügende Datengrundlage)
NE Not Evaluated (nicht beurteilt)

Literatur

SANDFORD,M.: Ervaringen mit enkele minder bekende holenvissen. (Het Aquarium 53 (7/8) 1983:181-183)[:181-183|Aquarienhaltung ]

Links